Hormonsystem

Funktionsanalyse und Ultraschall der Schilddrüsen

In der Schilddrüse werden Hormone gebildet und freigesetzt, die für den Stoffwechsel eine wichtige Rolle spielen. Um die Diagnose hinsichtlich einer Schilddrüsenerkrankung stellen zu können, erhebe ich die schilddrüsenspezifische Eigen- und Familienanamnese, untersuche die Schilddrüse körperlich und lasse im Labor die Schilddrüsenhormone und bestimmte Eiweiße untersuchen (Funktionsanalyse). Außerdem wird die Schilddrüse in meiner Praxis auch mit dem Ultraschall (Sonografie) untersucht. Mit Hilfe der Schilddrüsen-Sonografie können die Größe der Schilddrüse bestimmt, verschiedene Entzündungsformen erkannt und weitere krankhafte Veränderungen nachgewiesen werden. Auch zur Verlaufskontrolle von Schilddrüsenerkrankungen ist die Ultraschalluntersuchung wichtig.

Beispiele

  • Kropf (Struma): Der Kropf ist die Vergrößerung eines Teils oder der gesamten Schilddrüse.
  • Zysten: Eine Zyste ist eine glatt begrenzte Flüssigkeitsansammlung mit einer oder mehreren Kammern.
  • Knoten: Knoten in der Schilddrüse können gutartig ( z. B. Adenome) oder bösartig sein.

Funktionsanalyse und Ultraschall der Nebennieren

Ob die Nebenniere und die Hormone der Nebennierenrinde ausgeglichen oder krankhaft verändert sind, wird u. a. mit einer Blut- und einer Ultraschalluntersuchung festgestellt.

Funktionsanalyse der Nebenschilddrüse

Die Funktion der Nebenschilddrüse wird im Zusammenhang mit dem Kalziumstoffwechsel untersucht.

Zuckerbelastungstest

Mit dem Zuckerbelastungstest (oraler Glukosetoleranz-Test) kann eine gestörte Glukoseverwertung nachgewiesen werden. Er hilft bei der Frühdiagnostik von Diabetes mellitus. Getestet wird morgens zwischen 8 und 9 Uhr. Der Patient muss dazu zehn Stunden nüchtern sein. Außerdem sollte er an den drei vorangegangenen Tagen mehr als 150 g Kohlenhydrate pro Tag zu sich genommen haben. Für den Test wird zunächst der Blutzuckerwert des Patienten mit einer Blutprobe aus der seitlichen Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen festgestellt. Anschließend trinkt der Patient innerhalb von fünf Minuten 250 – 300 ml Wasser, in dem 75 g Glukose gelöst wurden. Nach zwei Stunden wird der Blutzucker erneut gemessen. Auch in der Schwangerschaft ist die Überwachung des Blutzuckers besonders wichtig.